MPX Stecker – richtig verlöten

MPX-Stecker werden gern als Servo-Flächenverbinder genutzt. Hierbei sollte einiges beachtet werden um keine späteren Kabelbrüche zu erzeugen.

Die grünen 6-poligen verploungssicheren Multiplex-Steckverbinder können als Hochstromstecker mit einem Dauerstrom von bis zu 35A benutzt werden wobei die jeweils drei Kontaktzungen dann parallel geschaltet (verlötet) werden. Die typische Anwendung ist oftmals die Steckverbindung vom Flugregler zum Antriebslipo in kleineren Elektromodellen.

Als Servo-Flächenverbinder können pro Buchse/Stecker max. 2 Flächenservos (z.b. Querruder/Wölbklappe) kontaktsicher vom Übergang Rumpf zur Fläche benutzt werden. Nicht zu empfehlen ist das führen von bis zu vier Servos plus Servostromversorgung über diese 6-polige Steckverbindung.

Nachteil der MPX-Stecker ist die fehlende Zugentlastung und das diese keinen Knickschutz für die kleinen Leiterquerschnitte der Servoleitungen haben. Daher benutze ich grundsätzlich nur Servo-Verlängerungs-Kabel mit einem Querschnitt von 0,34mm² in meinen Modellen. 3 x 88 Litzen á 0,05mm Durchmesser sorgen für eine verlustfreie Spannungs-/Stromübertragung besonders bei stärkeren Digitalservos im Peak sowie einer gewissen notwendigen mechanischen Belastbarkeit und das besonders am MPX-Stecker.

Als erstes werden die 6 Kontaktzungen mit ein wenig Lot verzinnt und die drei Adern der Servo-Leitung vorsichtig mit einer Absetzzange abisoliert. Hierbei sollten die einzelnen kleinern Adern pro Leitung nicht beschädigt werden da hierdurch sonst unbewusst der Leiterquerschnitt verringert wird.

Die Pinbelegung kann frei gewählt werden solange Stecker und Buchse die gleiche Belegung haben. Empfehlenswert ist jedoch eine einheitliche Belegung für alle Modelle.

Die 3 verzinnten Adern sollten die gleiche Länge wie die Kontaktzungen haben und dann mit ein wenig zusätzlichem Lot die Adern sauber auf die Fläche des Steckers auflöten. Vor dem Auflöten einen kleinen passenden Schrumpfschlauch pro Ader aufschieben und nach dem Löten bündig schrumpfen.

Sind die beiden Servo-Leitungen (6 Adern) fertig verlötet und geschrumpft verdrille ich diese ab Stecker ca. 4-5cm leicht zusammen. Mit einer Heißklebepistole werden nun die Adern “versiegelt”. Das ist sehr wichtig um die fehlende Zugentlastung sowie den nicht vorhanden Knickschutz zu realisieren. Besonders am Stecker da dieser immer an den Leitungen von der Buchse herausgezogen wird. Hier sind besonders die Zwischenräume zwischen den einzelnen Pins zu versiegeln.

Ist das fertig schrumpfe ich einen größeren Schrumpfschlauch über die beiden versiegelten Servo-Leitungen und zuletzt ein Schrumpfschlauch über den MPX-Stecker.

Das gleiche mit der Buchse hier ist jedoch kein größerer Schrumpfschlauch über die versiegelten Pins notwendig da dieser im Rumpf verklebt wird und keiner mechanischen Beanspruchung stand halten muss.

So ist dauerhaft eine lösbare aber kontaktsichere Verbindung hergestellt ohne (späteren) Kabelbruch oder einen Wackelkontakt der im schlimmsten Fall zu Fehlfunktionen und/oder zum Absturz des ganzen Modells führen könnte.

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „MPX Stecker – richtig verlöten

  • 20. April 2017 um 22:58
    Permalink

    Hallo Captain, danke für den tollen Beitrag.
    Bei mir klappt es leider nicht so wirklich, kannst du mir weiterhelfen?
    Das Löten kriege ich einfach nicht so sauber hin, es sind eher “klumpen” 🙁
    Und bevor ich das versiegel sollte das doch vernünftig sein.

    Vielen Dank!

    Antwort
    • 21. April 2017 um 13:17
      Permalink

      Hey Simon,

      kein Thema ich kann dir da gern weiterhelfen.
      Übung macht den Meister…
      Hast eine PN.

      Mit Gruß
      Captain Future

      Antwort
  • 26. März 2017 um 12:26
    Permalink

    Klasse der Beitrag!
    Eine Frage zu dem versiegeln mit dem Heißkleber.
    Auf deinem Bild sieht das so schön sauber aus, wenn ich mit meiner Heißklebepistole das mache dann gibt es immer nur dicke und unschöne “Klumpen”…
    Wie machst du das?

    VG
    Julian

    Antwort
    • 26. März 2017 um 12:51
      Permalink

      Hallo Julian,

      den Heißkleber erst von außen drumherum um die Pins und kalt werden lassen. Dabei nicht zu viel auftragen. Während der Abkühlphase (wenn fast schon kalt) dann ein wenig mit den Fingern nachdrücken und anformen. Dann von innen und am besten von oben (wie auf dem Bild) langsam einfließen lassen.
      Übung macht den Meister 🙂
      Brauchst du Hilfe dann schreibe mir.

      Mit Gruß
      Captain Future

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.